Der Einfachheit geschuldet, werde ich im Folgenden die ER-Form benutzen, wobei ich ausdrücklich darauf hinweisen möchte, dass emotionaler Missbrauch von beiden Geschlechtern ausgeübt werden kann.

 

Emotionaler Missbrauch hat viele Gesichter und äußert sich in unterschiedlichen Facetten, dennoch gibt es einige recht typische Kommunikationsstrukturen:

 

  1. Das Wenn-dann-Szenario

 

Wie ich in einem meiner letzten Blogbeiträge bereits erwähnt hatte, agiert der emotionale Missbraucher gerne mit Wenn-dann-Sätzen.

Diese gebraucht er häufig in zweierlei Hinsicht:

 

  1. a) Um dir zu drohen

Wenn du ohne mich ausgehst, dann werde ich mich trennen

Wenn du mich verlässt, nehm ich dir die Kinder weg

Wenn du dich nicht änderst, such ich mir jemand anderes

Wenn du mich nicht unterstützt, kannst du sehen, wie weit du mit deinem Minijob kommst

Wenn du nicht Ruhe gibst, erzähl ich allen, was für ein schlechter Mensch du bist

 

  1. b) Um dich weichzuspülen

Wenn du endlich abnimmst, dann lieb ich dich doch wieder

Wenn du mehr im Haushalt machen würdest, dann wäre alles wieder wie früher

Wenn du nicht immer so egoistisch wärest, wäre alles viel harmonischer

 

Die Droh-Variante zielt darauf ab, deine Ängste zu triggern. Er hat im Vorfeld sehr gut zugehört, wo deine „wunden Punkte“ liegen. Diese setzt er nun gezielt ein, um dein persönliches Horrorszenario heraufzubeschwören.

 

Die Beschwichtigungsvariante hingegen dient dazu, dich bei Laune zu halten.

Wird es allzu brenzlig für ihn, füttert er dich mit Hoffnung. Da verspricht er dir das Paradies auf Erden.

 

2. Double bind

 

Was ist ein double bind? Am besten lässt es sich am Beispiel der Mutter aller double binds erklären: Wasch mich, aber mach mich nicht nass.

 

Dieser Satz veranschaulicht, wie der Missbraucher vorgeht. Er sendet eine widersprüchliche Botschaft aus, die dich in eine Zwickmühle manövriert.

Egal, wie du dich nun verhältst, es wird falsch sein.

Äußert er seinen Unmut darüber, dass sämtliche To-Dos an ihm hängen bleiben und du endlich mal mehr im Haushalt und für die Kinder machen solltest, macht er dir genau dies kurze Zeit später zum Vorwurf. Dann heißt es plötzlich „Du kümmerst dich ja lieber um andere(s) als um mich.“

Was soll das Ganze?

Der Einsatz von double binds zielt darauf ab, dich zutiefst zu verunsichern. Es löst Irritationen aus. Du traust deiner eigenen Wahrnehmung nicht mehr. Dein Selbstwert wird erschüttert und deine Selbstzweifel genährt.

 

3. Du-Botschaften

 

Auch in gesunden und harmonischen Partnerschaften kommt es dann und wann immer mal wieder zu Zwistigkeiten und Meinungsverschiedenheiten. Dies ist völlig normal. Anders als beim emotionalen Missbrauch wird hier jedoch Wert darauf gelegt, auf Augenhöhe zu kommunizieren und einen Konsens herbeizuführen, mit dem beide Partner zufrieden sind. Typischerweise wird man hier mit Ich-Botschaften agieren, seine Emotionen und seine Befindlichkeiten zum Ausdruck bringen.

Anders jedoch beim Missbraucher.

Jener feuert permanent Du-Botschaften ab:

Du kümmerst dich nicht genug

Du bist nutzlos und faul

Du wärest ohne ihn ein Nichts

 

Schuldig bist einzig und allein DU. Der emotionale Missbraucher übernimmt keine Verantwortung. Die komplette Last der Beziehung trägst du auf deinen Schultern.

Sein Motiv: Indem er dir die Verantwortung zuschiebt, ist er aus dem Schneider und kann – bei passender Gelegenheit – dir wieder einmal deine vermeintlichen Unzulänglichkeiten vor die Füße werfen.

Was du auch versuchst, in seinen Augen wird es nie richtig oder gut genug sein.

Gehe nicht davon aus, dass er sich dazu herablässt, einen Fehler einzugestehen. Wie auch? Er ist ja perfekt!

Es einem Missbraucher recht machen zu wollen, käme einer Sisiphusarbeit gleich.

 

Möchtest DU sein Sisiphus sein?

 

Alles Liebe,

Melanie

Share This